Schlafstörungen


Eine individualisierte Behandlung beachtet körperliche und emotionale Faktoren. Es geht weniger darum, nur die Symptome loszuwerden, sondern langfristig auch ohne die Arznei wieder besser zu schlafen.

]Die ausführliche Anamnese, ergänzt vom Fragebogen , liefert die genauen Informationen, um ein passendes Arzneimittel zu finden.

  • Damit die Balance zwischen der Aktivität des Tages und der nächtlichen Ruhe wieder entstehen kann, helfen bewährte schlaffördernde Maßnahmen, aktive Selbsthilfe ergänzt also die Behandlung.
  • Psychische Belastungen sind oft von Schlafstörungen begleitet. Nächtliches Grübeln und Ängste in Bezug auf kommende Herausforderungen können den Schlaf empfindlich stören. Eine Beratung hilft dabei, wieder mehr innere Ruhe zu finden. Mehr Informationen finden Sie auf meinen Praxisseiten.

 

Bei den folgenden Beschwerden biete ich homöopathische Behandlungen an 

  • Ein-und Durchschlafstörungen 
  • Schlafwandeln – Aufstehen während des Tiefschlafs mit offenen Augen, oft in Verbindung mit sinnlos erscheinenden Handlungen. Nach dem Wecken Desorientierung und meist Erinnerungsverlust.
  • Pavor nocturnus - Nächtliche Unruhe-und Angstzustände auch mit Schreien, vor allem bei Kindern.
  • Alpträume die ständig wiederkehren und die Lebensqualität einschränken.
  • Narkolepsie - Schlafanfälle am Tag mit Schlafphasen von 10-30 Minuten. Gelegentlich begleitet von weiteren Symptomen: Kataplexie, d.h. plötzliche Muskelschwäche nach Schreck oder Lachen, Bewegungs-und Sprachunfähigkeit beim Erwachen, Traumaktivität bereits im Moment des Einschlafens.
  • Traumafolgestörungen - Nach einem Trauma können ängstigende Erinnerungsfetzen die Nachtruhe stören.

Haben Sie Fragen zur Behandlung? Schicken Sie mir hier Ihre mail.

Sie können gerne ein kostenloses telefonisches Vorgespräch nutzen, um Ihre Fragen mit mir zu besprechen.

Praxis Beate Ruttkowski 0211-7802219