Migräne, Kopf- und Gesichtsschmerz

Migräne ist gekennzeichnet durch wiederkehrende meist einseitige Kopfschmerzattacken mit unterschiedlichen Begleiterscheinungen wie Seh-, Sprach-, Hör,- und sensorischen Störungen.
  • Oft steht Migräne im Zusammenhang mit dem Hormonsystem und mit Überempfindlichkeit gegen bestimmte Außenreize,
  • Auch Substanzen aus der Nahrung könnendie Neigung zur Migräne fördern.
  • Bei der homöopathischen Migränebehandlung spielen die jeweiligen Auslöser und die individuellen Symptome eine entscheidende Rolle. Im Fragebogen können Sie sehen, welche Informationen wichtig sind, um eine individuelle homöopathische Behandlung durchführen zu können.
Migräne bei Kindern zeigt sich oft anders als bei Erwachsenen
  • Die Schmerzen treten unter Umständen auch im Bauchbereich auf.
  • Es kommt zu anfallsartiger Schwäche mit Übelkeit.
Schmerzbehandlung bei Kindern erfordert besondere Konzepte. Kinder sollen sich nicht daran gewöhnen bei Beschwerden sofort etwas einzunehmen. Vielmehr sollen sie lernen sich mit ihrem Befinden anzuvertrauen und ein Gefühl für ihre Bedürfnisse zu entwickeln.
Im Fragebogen für Kinder können Sie sehen, welche Informationen wichtig sind, um für Kinder passende homöopathische Mittel verschreiben zu können.
Kopfschmerzen
Spannungskopfschmerzen gehen einher mit individuell sehr stark variierenden Begleiterscheinungen, wie Nervosität, Überempfindlichkeit gegen Licht und Lärm oder auch Schwindel oder Übelkeit. Für Menschen, die keine starken oder nur sehr wenig Schmerzmittel einnnehmen können, hat die homöopathische Behandlung eine besondere Bedeutung. Dazu zählen Kinder und Jugendliche, Personen die bereits andere Arzneimittel einnehmen müssen, und Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion. 
Neuralgien
Neuralgien erfordern eine geduldige und kontinuierliche Behandlung über einen längeren Zeitraum. Auch die Informationen über den Allgemeinzustand spielen bei der Behandlung eine große Rolle.
Im Fragebogen zur Anamnese  sehen Sie, welche Informationen wichtig sein können.
Trigeminus- und Glossopharyngeus Neuralgie  gehen einher mit plötzlich einschießenden, einseitigen Gesichtsschmerzen. Sie entstehen oft ohne erkennbare Ursache oder im Zusammenhang mit  Infekten. Diese Infekte spielen bei der homöopathischen Behandlung eine große Rolle. 
Herpes Zoster und Post-Zoster-Neuralgie  Vor allem im fortschreitenden Alter steigt das Risiko durch die im Nervensystem ruhenden Varizella Zoster Viren zu erkranken. Beim akuten Herpes Zoster (sogenannte Gürtelrose) treten in begrenzten Arealen sehr schmerzhafte Bläschenausschläge auf. Augen, Haut-und Nerven können dauerhaft geschädigt werden. Schwächegefühle und Ängste , depressive Verstimmung und Schlafstörungen können die Erkrankung begleiten.

Ihre Fragen können Sie mir gerne als  mail schicken. 

Weitere Informationen zur homöopathischen Behandlung finden Sie hier.