Die homöopathische Heilweise

Die Homöopathie strebt sanfte, nebenwirkungsfreie und dauerhafte Heilung an. Um mehr zu bewirken als die kurzfristige Linderung von akuten Symptomen, hat sich schon Hahnemann mit den Langzeitwirkungen von Infektionskrankheiten beschäftigt. Auch heute noch werden immer wieder neue Zusammenhänge zwischen bakteriellen oder viralen Infekten und chronischen Krankheiten erkannt.

 

Verdünnen und Potenzieren

In der Homöopathie kommen die Arzneimittel aus allen Bereichen der Natur, vor allem von mineralischen, pflanzlichen und tierischen Ausgangsstoffen. Manche dieser Stoffe sind ursprünglich giftig, um ihre schädliche Wirkung aufzuheben, werden sie extrem verdünnt.

Die Wirkung potenzierter Arzneimittel beruht nicht auf den meßbaren materiellen Eigenschaften der ursprünglichen Arzneisubstanz. mit den heutigen wissenschaftlichen Verfahren kann diese Wirkung noch nicht direkt gemessen werden.

Aber nicht nur die Homöopathie sondern auch andere Naturkräfte wie die Schwerkraft und das Licht geben der Wissenschaft noch Rätsel auf, dennoch gehen wir zu unserem Nutzen pragmatisch und erfahrungsorientiert mit ihnen um.